Tomb Raider

<---TOC--->

Die Story

Tomb Raider ist ein gut gemachtes 3D-Adventure
mit Lara Croft als Hauptdarstellerin. Die Rätsel
und die Story passen gut zusammen und
fesseln den Spieler für einige Stunden an den
Monitor.
Ab und zu bekommt man eine Großaufnahme
von Lara`s Polygon Oberweite
zu sehen, wodurch man leicht in Gefahr gerät.

Die Videosequenzen zwischen den einzelnen
Episoden sind ziemlich gut gelungen.

Tomb Raider 2

Lara Croft ist zurück und brutaler als je zuvor.
In diesem zweiten Teil von Tomb Raider schießt
Lara größten Teils auf menschliche Widersacher
und wird auch von solchen attackiert.
Die 3D-Grafik wurde stark verbessert und wird
jetzt auch von 3D-Beschleunigern unterstützt.
Durch DirectX sind ziemlich alle 3D-Karten einsetzbar.
Die Hauptneuerung ist die gelunge Story die etwas an
Indiana Jones erinnert, die detaillierten Bewegungen
von Lara (sogar der Pferdeschwanz gondelt umher)
die Rätsel und das neue Leveldesign.

Dazwischen kann man Action-Szenen, wie z.B. die Bootsfahrt in Venedig selber Spielen!

Lara ist nun auf der Suche nach dem heiligen Dolch
von Xian der mit der ungeheuren Macht eines
Drachen ausgestattet ist. Der Weg zum Dolch ist sehr
weit und beginnt unter der Chinesischen Mauer.
Ihre Widersacher sind Muskelprotze mit UZI`s,
James Bond Typen mit Schalldämpfer auf den
Pistolen und im Tempel (in dem der Dolch aufbewahrt
wird) warten die Beschützer des Dolches
(buddhistische Mönche) auf Eindringlinge
Sollten Sie die Beschützer hinter sich gelassen
haben, warten noch eine Menge Fallen im Tempel
darauf Ihnen das Leben zu nehmen.

Systemanforderungen:

Minimum Hardwareanforderung :
Pentium 90 MHz mit 16 MB für VGA
Pentium 166 MHz mit 32 MB für SVGA

Empfohlen min. :
Pentium 133 MHz mit 32 MB mit 3Dfx-Karte

Compatible

Kommentar: Mit einer 3D-Karte, ist die Grafik bedeutend schöner, doch ohne hat man nicht weniger Spielspass!

Gesamtwertung : Eine gelungene Fortsetzung

Über Lara Croft

Lara Croft, Tochter von Lord Henshingly Croft,
war von Geburt an ein Kind der Aristokratie.
Nachdem sie im Alter von 21 Jahren ihre
Schulausbildung abgeschlossen hatte,
schien eine Heirat mit einem wohlhabenden
Mann schon sicher. Aber auf dem Rückweg
von einem Skiausflug stürzte sie mit
ihrem Charterflugzeug tief im Herzen des
Himalaya-Gebirges ab. Als einzige Über-
lebende lernte Lara, daß es allein von ihrer
Intelligenz abhing, auf welche Weise sie in
dieser feindlichen Umgebung, fernab von
der schützenden Stätte ihrer Kindheit,
überleben würde. Als sie zwei
Wochen später im Dorf Tokakeriby
eintraf, hatten die zurückliegenden
Erfahrungen einen tiefen Eindruck auf sie
hinterlassen. Unfähig, noch länger
die enge und erstickende Atmosphäre der
britischen Oberschicht zu ertragen, wurde
sie sich darüber klar, daß sie nur dann
wirklich leben würde, wenn sie sich
alleine auf Reisen um die Welt begibt.
In den nächsten acht Jahren eignete
sie sich ein umfangreiches Wissen über
antike Zivilisationen der Erde an. Doch bald
darauf verstieß die Familie ihre ver-
schwenderische Tochter, so daß sie sich
der Schriftstellerei zuwandte, um ihre Reisen
zu finanzieren. Sie wurde nicht nur durch
die Entdeckung mehrer, für die
Archäologie äußerst interes-
santer antiker Stätten berühmt,
sondern machte sich außerdem durch die
Herausgabe von Reisetagebüchern
und detaillierten Protokollen ihrer
archäologoschen Auswertungen einen
Namen.

    1996:

Bald wird sie von einem mächtigen
Syndikat angeheuert um ein uraltes Artefakt
zu finden. Doch nach einem Anschlag merkt sie,
dass sie von Natla nur ausgenützt wird,
und dass sie den Bauern in einem riesigen,
bösen Schachspiel spielt.
Nun beschließt sie die Wahrheit über Natla
und das Artefakt "Scion" herauszufinden.

    1997:

Als Lara von einem Sagenumwobenen Dolch er-
fährt, der seinem Besitzer riesige
Kräfte verleihen soll, ist sie gleich
auf dem Weg. Die erste Station ihrer langen
Reise ist die Chinesiche-Mauer, dort findet
sie zwar nicht den Dolch, kann aber die
Fährte von Marco Bartoli aufnehmen.
Dieser Sekten und Gängsterführer
ist auch hinter dem Dolch her.
In Venedig schafft sie es ihn zur Strecke
zu bringen, doch damit fängt das
richtige Abenteuer, welches sie um die ganze
Welt führt, erst richtig an…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.