Drupal: Cache manuell löschen

Bei Problemen mit drupal wird es manchmal sogar nötig den Cache manuell in der Datenbank zu löschen.

Dies kann mit folgendem Query gemacht werden:

TRUNCATE TABLE drupal_cache;
TRUNCATE TABLE drupal_cache_block;
TRUNCATE TABLE drupal_cache_browscap;
TRUNCATE TABLE drupal_cache_content;
TRUNCATE TABLE drupal_cache_filter;
TRUNCATE TABLE drupal_cache_form;
TRUNCATE TABLE drupal_cache_menu;
TRUNCATE TABLE drupal_cache_page;
TRUNCATE TABLE drupal_cache_uc_price;
TRUNCATE TABLE drupal_cache_update;
TRUNCATE TABLE drupal_cache_views;
TRUNCATE TABLE drupal_cache_views_data;
DELETE FROM drupal_variable WHERE name="cron_semaphore";
DELETE FROM drupal_variable WHERE name="cron_last";

WordPress: Mehrfache Zeilenumbrüche

Wer hat sich nicht auch schon geärgert, man drückt im WordPress Editor zwei-, drei-, oder viermal auf ENTER und doch wird jeweils nur ein Zeilenumbruch gespeichert.

Die Lösung ist simpel: WordPress "zwingt" einen damit das CSS-Design exakt einzuhalten, was bei näherer Betrachtung sogar gut ist; denn: "mehr Abstand" zwischen zwei Absätzen macht man webdesign-technisch nicht mit einem "Zeilenumbruch (BR), sondern mit einem "Paragraphen" (P).

-Diesen kann man dann so in seiner style.css definieren:

p{margin-top:10px;}

Und ab nun bewirkt ENTER (paragraph) einen Abstand von 10px. 😉

Dieser Tip stammt von: http://forum.wordpress-deutschland.org/konfiguration/7146-mehr-als-einen-zeilenumbruch-nicht-machbar.html?t-7146.html=

mod_rewrite aktivieren

Da hat man seinen Webserver perfekt konfiguriert und auch in der httpd.conf das Modul mod_rewrite aktiviert und trotzdem geht es nicht?

Was vielmals vergessen wird:
mod_rewrite funktioniert nur, wenn auch "AllowOverride All" und "Options +SymLinksIfOwnerMatch" in einer Directory direktive gesetzt sind; dies ist bei Standardinstallationen meistens nicht so!

Um es zu aktivieren einfach folgende Konfigurationsdirektive angeben (statt /home/www einfach den Verzeichnispfad nehmen wo mod_rewrite funktionieren soll):

<Directory "/home/www">
AllowOverride All
Options +SymLinksIfOwnerMatch
</Directory>

Nun sollte es klappen!

Den Domainnamen im Browserfenster anzeigen

Achtung - Toter Eintrag
Dieser Eintrag wird nicht mehr aktualisiert und bleibt so wie er ist;
__dadurch kann es sein, dass der Inhalt nicht mehr Zeitgemäss- und auch nicht richtig ist.
Weiter könnten diverse Rechtschreibfehler__ vorhanden sein.
Die Seite bleibt nur noch zu Referenz-Zwecken erhalten.

Mittlerweile bieten viele Provider sehr günstig Domain-Hosting an, dieses enthält jedoch selten mehr als 1 MB Platz. Die Lösung: Man legt eine HTML-Seite, in das Verzeichnis, die dann zur eigentlichen Homepage weiterleitet. Der Nachteil: Wenn man die Domain anwählt, sieht man dann oben im Browser Fenster die richtige Adresse. Mit einem Framset kann dies allerdings umgangen werden:

-Lege eine neue HTML-Datei an und nenne Sie index.htm.
-Gib darin folgenden Code ein:

<HTML>
<HEAD>
<TITLE>Titel der Homepage</TITLE>
</HEAD>
<frameset rows="100%,*" frameborder="0" framespacing="0" border="0">
<frame name="Forward" src="<a href="http://www.deinprovider.com/deine_homepage/"" target="blank">http://www.deinprovider.com/deine_homepage/"</a> marginwidth="0"
marginheight="0" frameborder="0" noresize>
<noframes>
<a href="<a href="http://www.deinprovider.com/deine_homepage/"<DeineHomepage;http://www.deinprovider.com/deine_homepage/;</a>" target="blank">http://www.deinprovider.com/deine_homepage/"<DeineHomepage;http://www.deinprovider.com/deine_homepage/;</a></a>
</noframes>
</frameset>
</HTML>

-Lege diese Seite in dein Homepage Verzeichnis, das Aufgerufen wird, wenn mann www.deinedomain.de eingibt.
-Fertig! – Rufe die Seite auf, von nun an wir man dein Domain-Namen immer im Browser sehen.