Gewaltsamer Reset

In gewissen Situation muss man ein system mit einem hängenden Prozess neu starten, weiss aber, dass es mit dem normalen "reboot" Kommando beim herunterfahren hängen bleiben wird. Dies passiert z.B. besonders häufig bei Filesystem-Prozessen, die vom Kernel ausgeführt werden und sich somit nicht "killen" lassen, wie copy, rsync, nfs, usw.

Somit hilft dann nur noch der "Hard Reset", bei dem man jedoch physischen Zugang zum Server haben muss.

Hat man diesen gerade nicht gibt es noch eine andere Möglichkeit, das System sofort neu zu starten, ohne durch den Prozess des "herunterfahrens" zu gehen: Über das in den Linux-Kernel integrierte sysrq-Interface.

Dies schaltet man zuerst mittels:

echo s > /proc/sysrq-trigger

an und löst dann den "brutalen" reset über:

echo b > /proc/sysrq-trigger

aus.

Quellen:

c’t: [http://www.heise.de/ct/hotline/Gewaltsamer-Reset-unter-Linux-321064.html|Gewaltsamer Reset unter Linux]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.