rsync-server

Für rsync muss man sich normalerweise per SSH auf dem remote system einloggen können.
Will man das nicht, kann man einen rsync-server aufsetzen.

Server

Auf dem Server muss xinetd installiert werden:

apt install xinetd

Danach wird darin der rsync-server konfiguriert:
/etc/xinetd.d/rsync

service rsync
{
  disable               = no
  #only_from            = 192.168.1.20
  socket_type           = stream
  wait                  = no
  user                  = root
  server                = /usr/bin/rsync
  server_args           = --daemon
  log_on_failure        += USERID
}

Hinweis: Mit dem Parameter only_from kann man optional noch einschränken welche Clients Zugreifen dürfen.

Und xinetd neu gestartet:

systemctl restart xinetd

Dazu die rsync Konfigurationsdatei:
/etc/rsyncd.conf

[myshare]
path = /srv/rsync-share/
comment = rsync share
uid = root
gid = root
read only = yes
auth users = rsync-users
secrets file = /etc/rsync.secret

Und das dazugehörige secrets file:
/etc/rsync.secret

rsync-users:geheim

Dieses noch absichern:

chmod -v 600 /etc/rsync.secret

Und das Verzeichnis erstellen, welches man „freigeben“ möchte:

mkdir -v /srv/rsync-share/

Clients

Auf den Clients muss man nun lediglich noch eine Datei mit dem Passwort anlegen:
/etc/rsync.pass

geheim

Und absichern:

chmod -v 600 /etc/rsync.pass

Nun kann man mittels rsync das Verzeichnis vom Server synchronisieren:

mkdir -v /srv/myshare/
rsync -XAavz --delete-after --password-file=/etc/rsync.pass rsync://rsync-users@rsync-server/myshare/ /srv/myshare/

Published by

Steven Varco

Steven ist ein Redhat RHCE-Zertifizierter Linux-Crack und ist seit über 18 Jahren sowohl beruflich wie auch privat auf Linux spezialisiert. In seinem Keller steht ein Server Rack mit diversen ESX und Linux Servern.

One thought on “rsync-server”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.