Linux Tagebuch

__ Mein Linux Tagebuch

Da man vermehrt Dinge über Linux hört, Sieht und liesst, beschloss ich, dieses Betriebssystem auch mal zu Installieren. Dafür habe ich geschlossen ein "Linux Tagebuch" bis nach der Installation zu führen. Dieses wird hier unten veröffentlicht: __

Mein Linux-Tagebuch

Mittwoch, 21 April 1999, 16.30 Uhr

Immer vermehrt höre ich, wie gut Linux ist. Vor allem aber, dass es ein Betriebssystem für PC-Freaks ist. -Da ich mich selber auch als PC-Freak bezeichne, beschliesse ich mir gleich das neue Linux SUSE 6.1 zu kaufen und mache nach der Schule noch einen Abstecher zum Media Markt. Ich werde bei einem riesigen Stapel an SuSE 6.1 Paketen fündig, schnappe mir eins und bezahle 58 sFr..
Zuhause angekommen schaue ich mal ins Handbuch, zum installieren ist’s aber zu spät (schliesslich muss ich morgen noch zur Schule, ab Freitag hab ich dann 2 Wochen Ferien…).

Donnerstag, 22. April 1999, 7.40

Im Zug blättere ich die PC-Welt durch, wo ich einen Linux Bericht finde. Gespannt lese ich diesen und erfahre noch 2 wichtige Dinge: Newsgroups sind ein Muss mit Linux und dass ich mindestens 2 Partitionen brauche, eine Linux Partition und eine Linux Swap Partition. -Newsgroups kenne ich schon, das mit den Partitionen hat mich aber aufgewirbelt, denn das System verkraftet nur 4 Primäre Partitionen, 3 brauche ich aber schon für Windows, bleibt also nur noch eine (ca. 2GB) für Linux swap.

<17.00 Uhr> Nach meinem Heimkommen schalte ich mal den PC an und beschliesse einige Newsgroups zu Abonnieren, ich nehme: ch.comp.os.linux, de.comp.os.unix.linux.newusers, at.linux sowie comp.os.linux.setup.

Freitag, 23. April 1999, 13.00 Uhr

Ahh!-Endlich Ferien! In den folgenden Tagen bis Samstag beschliesse ich erst mal ein bisschen Newsgroups zu lesen und das 530 Seiten starke Handbuch zu studieren.

Samstag, 24 April 1999, 15.00 Uhr

Mein Partitionsproblem ist immer noch nicht gelöst, darum lade ich mir mal die Trial Version von Partition Magic herunter.

Sonntag, 25 April 1999, 0.10 Uhr

Ich schaue mal die SuSE Homepage an und benutze die komfortable Hardware Datenbank um herauszufinden, ob meine Hardware unterstützt wird.
Drucker, Modem, CD-Brenner, Grafikkarte, Tastatur und Monitor werden unterstützt! – Einzig meine Soundkarte und mein Umax Scanner werden nicht unterstützt, doch damit kann ich erst mal auskommen.

Montag, 26 April 1999, 10.00 Uhr

Heute installiere ich endlich Linux! – Ich habe herausgefunden, dass kein (vernünftiger) Weg um eine separate swap Partition führt. -Man kann aber die swap Partition auch auf eine erweiterte Partition nehmen, nur die Linux Partition muss auf einer Primären liegen.
Ich erstelle eine Win98 boot Diskette, sowie Kopien der SuSE Bootdisketten und wage es mich mal Partition Magic aufzustarten, ich wähle "Prepare for new System". was genau auf meine Lage passt. Ich finde raus, das ich für Windows eigentlich auch nur eine Primäre Partition gebraucht hätte… .

<10.00 Uhr>Ich fange mit der Installation an, diese kommt mir wie ein Adventure vor: Je nachdem, welchen Weg man wählt, kommt man zu unterschiedlichen stellen, am Schluss begegnet man jedoch allen Dialogen, die im Buch beschrieben sind.
(Übrigens: Auf "Abbrechen" sollte man nie klicken, denn dann wird nicht die Installation abgebrochen, sondern nur dieser Teil übersprungen, was am Schluss zu einem Fehl konfigurierten System führt).

<Am Abend> So, die Linux Installation ist vorerst beendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.