Partitionstabellen klonen

Will man schnell die Partitionstabellen von einer Festplatte auf eine andere klonen (z.B. wenn man ein md Soft-RAID auf mehreren Partitionen hat) geht das mit dem tool sfdisk ganz leicht.

Mit dem Tool lsblk kann man eine einfache Übersicht der Partitionen bekommen:

NAME           MAJ:MIN RM   SIZE RO TYPE  MOUNTPOINT
sda              8:192  0 447.1G  0 disk  
├─sda1           8:193  0   500M  0 part  
│ └─md0          9:0    0   500M  0 raid1 /boot
└─sda2           8:194  0 446.7G  0 part  
  └─md1          9:1    0 446.5G  0 raid1 
    ├─vg0-swap 253:0    0  31.5G  0 lvm   [SWAP]
    └─vg0-root 253:1    0   415G  0 lvm   /
sdb              8:208  0 447.1G  0 disk

In diesem Beispiel haben wir auf sda zwei Partitonen, welche einem md-raid array zugeordnet sind und eine leere, gleich grosse Festplatte sdb.

Mit sfdisk wird nun die Partitionierung von sda auf sdb kopiert:

sfdisk -d /dev/sda | sfdisk /dev/sdb
Achtung
Dieses Kommando sollte vor der Ausführung genau überprüft werden! – Vertauscht man nämlich die Festplattenbezeichnungen, zerstört man sich so die Partitionierungstabelle der Festplatte von der man kopieren wollte!

Danach kann man die, nun wieder vorhandenen Partitionen dem MD-RAID mittels mdadm wieder hinzufügen:

mdadm --add /dev/md0 /dev/sdb1
mdadm --add /dev/md1 /dev/sdb2

Während dem Vorgang kann der Status wie folgt beobachtet werden:

watch -n 2 "cat /proc/mdstat"

Published by

Steven Varco

Steven ist ein Redhat RHCE-Zertifizierter Linux-Crack und ist seit über 20 Jahren sowohl beruflich wie auch privat auf Linux spezialisiert. In seinem Keller steht ein Server Rack mit diversen ESX und Linux Servern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.