VMware vCenter Server Appliance: nrpe daemon installieren

Die vCenter Server Appliance von VMware ist eine tolle Sache. Noch toller, wenn man diese mittels icinga und dem nrpe daemon Überwachen kann. 😉

Zum Glück ist es relativ einfach den nrpe daemon auf die vCSA zu kriegen:

Zuerst loggt man sich per SSH ein und aktiviert die shell mit:

Command> shell.set --enabled True
Command> shell

Dann überprüfen, welche SuSE Version läuft:

cat /etc/SuSE-release
 
SUSE Linux Enterprise Server 11 (x86_64)
VERSION = 11
PATCHLEVEL = 3

Nun das repository von opensuse hinzufügen (nicht vergessen die Versionsnummer in der URL ggf. anzupassen):

zypper addrepo -f http://download.opensuse.org/distribution/11.3/repo/oss/ opensuse

NRPE installieren:

zypper refresh
zypper install nagios-nrpe nagios-plugins

NRPE aktivieren und starten:

chkconfig nrpe on
/etc/init.d/nrpe start

Nun kommt ein noch etwas kniffliger teil, nämlich das hinzufügen des NRPE ports zur firewall.
Zwar „sollte“ man das im vSphere WebClient können, doch anscheinend klappt das (derzeit) noch nicht so richtig. Deshalb hier die manuelle (AKA „hack“) Methode:
Hierzu editiert man die Datei: /etc/vmware/appliance/services.conf und
ersetzt diesen block:

"rules": [
        {
           "direction": "inbound",
           "protocol": "tcp",
           "porttype": "dst",
           "port": "22",
           "portoffset": 0
        }

mit diesem:

"rules": [
        {
           "direction": "inbound",
           "protocol": "tcp",
           "porttype": "dst",
           "port": "22",
           "portoffset": 0
        },
        {
           "direction": "inbound",
           "protocol": "tcp",
           "porttype": "dst",
           "port": "5666",
           "portoffset": 0
        }

Nach einem reload der firewall mittels:

/usr/lib/applmgmt/networking/bin/firewall-reload

sollte die Verbindung klappen.

Published by

Steven Varco

Steven ist ein Redhat RHCE-Zertifizierter Linux-Crack und ist seit über 20 Jahren sowohl beruflich wie auch privat auf Linux spezialisiert. In seinem Keller steht ein Server Rack mit diversen ESX und Linux Servern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.