channel: no ‚mirrors.sought.rules.yerp.org‘ record found, channel failed

Seit 11. März 2021 bekommen Linux Administratoren, die spamassassin unter CentOS 7 am laufen haben die folgende Meldung vom sa-update cronjob:

channel: no 'mirrors.sought.rules.yerp.org' record found, channel failed
11-Mar-2021 05:53:59: SpamAssassin: Unknown error code 3 from sa-update

Grund ist, dass mit dem spamassassin Paket in CentOS 7 die channel Datei /etc/mail/spamassassin.orig/channel.d/sought.conf hinzugerfüg wird, welche jedoch schon lange nicht mehr aktualisiert werden und es das Projekt auch nicht mehr gibt. Seit langer Zeit wird daher von den Machern von spamassassin selbst empfohlen diesen channel nicht mehr zu benutzen.

Obwohl die die darin enthaltene URL sought.rules.yerp.org lange Zeit noch gütlig war, wurde diese nun wohl endgültig abgestellt, was zum erwähnten Fehler führt.

Man könnte nun die Datei: /etc/mail/spamassassin.orig/channel.d/sought.conf einfach löschen, doch würde diese bei jedem yum Update des spamassassin Pakets wieder erscheinen (in CentOS 8 ist die Datei übrigens nicht mehr enthalten, wie das Kommando repoquery --list spamassassin zeigt).

Eine bessere Lösung ist es daher die CHANNELURL und KEYID in der Datei einfach auszukommentieren:

# http://wiki.apache.org/spamassassin/SoughtRules
#CHANNELURL=sought.rules.yerp.org
#KEYID=6C6191E3
# Ignore everything below.
return 0

-----BEGIN PGP PUBLIC KEY BLOCK-----
Version: GnuPG v1.4.1 (GNU/Linux)

mQGiBEa/l+YRBACC+uJfIThEoEWrNxdDD/1tAwb5L8v7H3gGt+LtuOwwn5ZU7XsT
s1DOok1oZVRnTQJYdlth7QlU9wqijwLEVzW1LDWnxXXKwPmlTlkcdGoBcb+cBbYI
miJ/TlAetvbprcZdROS4Ey31GjPRmWPPnVE2Xcwy+e4+RmnhqfZBmOaE7wCgo1GG
pkik2OPD1le4LGGOGHL5HiED/0TyvTiSS3NnUtoDFQAPrnezOCjxv8zMjYEnJs/I
h7uyIgHRsbB75cD2O1LWyO8Vz8r/snVuG35zcZagPf/7Tc9AJoaxVmCIk9DEmWZp
iuvqpMhwHAbNvY3jY2oKsDl1rNx0IIctoJwjXia99kvNTHK/Yz/HqhIyLModhiMB
aYYZA/wIdPOHGHaP5vjlbWBwGlRR9m0Rf4ob5sul8MjCyehOYcRVLwfOEfzX308v
0enOGnbbBKXU2QvA0Z068aBmJkJaaPhlIjZApQJDsb7pt6k8jMPj/Xpr779wAFQ8
IZC7Tw21OtqkjrUb3dZlEljrTwWNc6FVxuIidBBg7HCdP24WKLRESnVzdGluIE1h
c29uIFNpZ25pbmcgS2V5IChDb2RlIFNpZ25pbmcgT25seSkgPHNpZ25pbmdrZXlA
am1hc29uLm9yZz6IZAQTEQIAJAUCRr+X5gIbAwUJEswDAAYLCQgHAwIDFQIDAxYC
AQIeAQIXgAAKCRDchTQfbGGR4/GJAKCC6X6AF8nM+H00b/XeZl9vYihXBgCcDYuU
AtXjWWxndkneakmbnD0O4Z25BA0ERr+YdxAQAIYYUQHMzVsRAzpIRLfni0aeczrr
armwXMJ8y5p74lVLbJyQOjkQyIJWP80twrN8SjNyUFBr/52SlOPOuAbGZY1ZKpux
vkbsug2wWvkoj8xGjnexrSDahRgpNhf/otLRNTyUFZTM6mjZt0ItnYDl6xszY4kd
O5rVzjQuivNB4BsHcd8qQ7zVo9+VZ5R77iM4dtk6t5ycpXlAom5pD8qLb7ZzTVe0
SuhzOeynF51rwjS+wa3hzZisvJqZA5uJcAyYslgP1UTW+2e5wutSktSZmL/XnlEF
p86GPjAgDPL2Q0TgzVL6sPt0blNCyzOJrcBqBHrgZfraYgqtmGepLpk72q4VD23c
aV2wTqjnfJAsNR3y8jgVNwF8LpXtlbxrBByFRwEqsc/gzdMEnJ728XBDqT2IhZLY
maL/WxiDKNWD/Mae69HTyInIYgrfT7nJKDeKQA81+e5+UmqBVoi5/AICMlDm1DgR
gG6bbOXGhLVPh+gHjGG4Jdd/ZLedncUsjW9KyK261sqM3tSDSfgnF99w2/32ToFu
ChN8JOfQ6VZ7QbL1BWRtQWZ3tyauUUXmsrYDv1w1nx51MqxQdlitnmTRWaRW0GmD
b5XapJfSK+FiGXaynl3HHxHHpcUauX9zBa/LRp8oXiGPLfJEWmjWcGCyGZawASj3
pTTJUnbkYs0fUyUXAAQND/42mh8f3mTA+24I3lY4K8mxH9GSFgOkLoYwok8xL5Md
OUJAyvs34ixqvM2u560YJkegEO/xzg2abddfoqL8eNnjfvG3bI7KOCT+m+mM/5Cg
ul8XFSnHIEivuOXNtc/x/dwYSidKM8atkdpKtv++psd6hVbJQMfLlzf0S2QyiaGk
yXur/pM3A97lvkjAgvIKQt8NbJ/sITFlrN2TFxcbE8OED7LC4nBo54TJ1AxVsHlT
LB5XPKU8pBv0fABZrNKxf6a2iXx9jT9sSYdnb0y+hBjnoWZUNbhxo6jpAqt1quUy
buGWugvG8J75JvT6X+lwEEkg1lplmm+HuaFtegOqTUTKmffKduY+E00le+3Kh8gW
bLR8P1qp/xnxQxZJYcQ+mT4QsYpj6Pkcj0ON3NQO5wP6dr2UGhGcSzS2Cxv8TERN
7HSdFbFXQWPCekx+i7OjeRSY/XTUf2zYquPNP2oU0MjgnXhnkHq+6EaQPpM59fMd
MyLeOiUMOxpPOkeaAC8Ku0Oj2aZU/eyizuBDnhq1PAxBprSW5SSkxP4kz9BnA42x
tkMKMzzPohdfMIRI6zSu0chr76w2UeoViSsMtmWnR6qAXbQvzR+HHxhhB/Rzp6Gc
u9gybrv58IBkybn5ztST6NqgIgcQ/E7XIsB0Eooohfw+QiPlCdoghSxspbzwqcEZ
B4hPBBgRAgAPBQJGv5h3AhsMBQkSzAMAAAoJENyFNB9sYZHjUh0AnA3u5TNYHGLQ
DXLPP0qWHkTeOz8dAJ4wkrLBTaXz3CPCjoTdoBiQsNt3fw==
=nK43
-----END PGP PUBLIC KEY BLOCK-----
Achtung, nicht alles auskommentieren

Obwohl auskommentiert, müssen die Schlüsselwörter CHANNELURL und KEYID in der Datei vorhanden sein!

Die Anweisung: return 0, sowie der PGP PUBLIC KEY BLOCK muss in der Datei weiter enthalten (und nicht kommentiert) sein, da es ansonsten Fehler beim sa-update gibt.

Damit wird dann die Datei quasi „übergangen“ und die Fehler sind verschwunden.

Published by

Steven Varco

Steven ist ein Redhat RHCE-Zertifizierter Linux-Crack und ist seit über 20 Jahren sowohl beruflich wie auch privat auf Linux spezialisiert. In seinem Keller steht ein Server Rack mit diversen ESX und Linux Servern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.