Festplatten im laufenden Betrieb entfernen („hot-remove“)

Will man unter Linux eine Disk „hot removen“, also im laufenden Betrieb herausziehen, muss man danach auch die Referenzen auf das Device entfernen.

Macht man dies nicht und „reisst die Disk einfach heraus“, erhält man solche unschönen Fehler im messages log, bzw. mit dmesg:

end_request: I/O error, dev sdd, sector 209715192
sd 0:0:3:0: SCSI error: return code = 0x00010000
end_request: I/O error, dev sdd, sector 0
sd 0:0:3:0: SCSI error: return code = 0x00010000
end_request: I/O error, dev sdd, sector 0

oder im LVM:

[root@server ~]# vgs
  /dev/sdd: read failed after 0 of 4096 at 0: Input/output error
  VG     #PV #LV #SN Attr   VSize   VFree
  [...]

Um die Festplatte im laufenden Betrieb richtig entfernen zu können, muss man nebst dem obligatorischen korrektem unmounten / aus der VG removen / pvremove / usw. folgendes tun um die System-Referenz auf das Device entfernen:

echo 1 > /sys/block/<DEVICE>/device/delete

Wobei <DEVICE> hier mit dem Device-Namen ersetzt werden muss, in unserem Fall z.b. „sdd“.

Man kann diese Prozedur im übrigen auch machen, wenn man die Festplatte schon heraus gezogen hat, um diese Meldungen verschwinden zu lassen. (:wink:)

Quellen

Published by

Steven Varco

Steven ist ein Redhat RHCE-Zertifizierter Linux-Crack und ist seit über 20 Jahren sowohl beruflich wie auch privat auf Linux spezialisiert. In seinem Keller steht ein Server Rack mit diversen ESX und Linux Servern.

One thought on “Festplatten im laufenden Betrieb entfernen („hot-remove“)”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.